Löhne entlasten, Kapital gerecht besteuern

Mit der Initiative "Löhne entlasten, Kapital gerecht besteuern" wollen die Initianten, dass Kapitaleinkommen über einem bestimmten Betrag im Umfang von 150% steuerbar sind. Der Mehrertrag aus dieser Steuererhöhung soll entweder zur Senkung der Steuerbelastung von Personen mit tiefen oder mittleren Arbeitseinkommen eingesetzt werden, oder für Transferzahlungen zugunsten der sozialen Wohlfahrt.

Bei mir fällt die Initiative durch, da ich offenbar ein anderes Gerechtigkeitsverständnis habe als die Initianten. Auf jeden Fall kann ich nicht nachvollziehen, was daran gerecht sein soll, wenn ein Teil des Kapitaleinkommens zu 150% steuerbar sein soll, anstatt zu 100%, wie bisher. Zumal hohe Einkommen bereits heute aufgrund der Steuerprogression höher besteuert werden.

Weiters stört es mich, dass ein (relativ vager) Verwendungszweck für diese zusätzlichen Steuereinnahmen festgelegt wird. Dies steht quer in der Landschaft, sind doch alle anderen Einnahmen durch Einkommenssteuern nicht zweckgebunden.

Fazit: Ich sage Nein zur Initiative "Löhne entlasten, Kapital gerecht besteuern", da ich nicht nachvollziehen kann, weshalb es gerecht sein soll, Kapitaleinkommen höher zu besteuern als Arbeitseinkommen. Dies widerspricht dem aktuellen Grundsatz, dass alle Arten von Einkünften in vollem Umfang versteuert werden.